zurück
News

Hart gekämpft, unglücklich verloren

Das Aufeinandertreffen mit England wurde wie erwartet zu einem Duell auf Augenhöhe. Die Schweiz konnte sich trotz spielerischen Vorteilen nie genug absetzen. Und so setzten sich am Schluss die Engländer denkbar knapp mit einem Tor Unterschied durch.

Der Start wurde komplett verschlafen. Ein Abpraller brachte die Schweiz schon in der ersten Minute in Rückstand. Umso besser konnte das Team umgehend reagieren. Loris Thönen netzte zweimal ein, die knappe Führung war gleichbedeutend mit dem Pausenstand. Bis dahin kontrollierte die Schweiz das Geschehen und konnte die Konter der Engländer jeweils früh unterbinden.

Auch in der zweiten Halbzeit war das Schweizer Spiel gefällig. Auf den Ausgleich konnte wiederum postwendend reagiert werden. Sven Schenk erzielte sein erstes Tor im Nationaltrikot. Der Ein-Tore-Vorsprung ist im Rollhockey gefährlich. Auf beiden Seiten hätten zu diesem Zeitpunkt Tore fallen können. Eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung bescherte der englischen Auswahl einen direkten Freistoss, der zum 3:3-Ausgleich verwertet wurde. Nach dem Führungstor der Engländer konnte in den letzten Minuten erneut viel Druck auf das gegnerische Gehäuse erzeugt werden. Die hohen Schüsse stellten den englischen Schlussmann aber nicht vor allzu grosse Probleme. So zeigte die Matchuhr nur noch 2 Sekunden an, als die Schweiz doch noch zu einer dicken Möglichkeit auf den Ausgleich kam. Ein Penalty. Hätte, wäre - die Geschichte kennen wir.

 

Jetzt wartet Portugal

Die Lusitaner haben sich am Vorabend in einem intensiven und ausgeglichenen Spiel gegen Italien den Sieg in der Gruppe B geholt. Ihr Ziel ist der Titel. Diesen Weg will das Schweizer Team heute möglichst unangenehm machen. Eine weitere tolle Erfahrung wartet auf die junge SRHV-Auswahl.

 

England - Schweiz 4:3 (1:2)

SR: Le Menn (F) / Rondina (I).

England: Holmes, Henfrey; Berry, Franks, Aitken, Lawler, Hillam, Kay, Bristow, Hosking.

Schweiz: Zaugg, Gnos; Arias, Thonen, Aeschlimann, Dubacher, Dysli, Pahud, Tanner, Schenk.

Mehr News

Gute Leistungen plus zwei Medaillen für die Wiesli-Brüder