zurück
Rink hockey

Montreux gelingt der Befreiungsschlag

Nach einem schwachen Saisonstart ist Montreux am Samstag im Heimspiel gegen Gipf-Oberfrick der Befreiungsschlag gelungen. Weiterhin überzeugend unterwegs ist Vordemwald.

Montreux HC - RHC Gipf-Oberfrick 5:4 (2:1)

Natürlich hat Gipf-Oberfrick auf Magali Lewandowski und damit eine Leistungsträgerin verzichten müssen. Gleichzeitig scheint Montreux aber aus der bitteren 1:6-Niederlage gegen die U17 Nati seine Lehren gezogen zu haben. Daniela Senn und Maeva Giroud drehen einen frühen 0:1-Rückstand in eine 2:1-Führung zur Pause. Zwar ist Gipf-Oberfrick in der Folge bestimmender, führt auch dank den Toren von Janica Böhler wieder 2:3 und 3:4 - und verliert am Ende trotzdem. Daniela Senn dreht mit ihren Toren in der 46. und 49. Minute das Spiel und sichert Montreux überraschend die ersten drei Punkte der Saison.

 

RHC Vordemwald - RHC Uri 11:0 (6:0)

Für Uri beginnt das Spiel denkbar schlecht. Nach nur 15 Sekunden sieht Maria Gehlhaar unerwartet Blau und auch Lorena Valsecchi geht wenig später zwei Minuten auf die Strafbank. Vordemwald verschiesst beide Male den direkten Freistoss, ist aber im Powerplay erfolgreich. In der Folge bestimmt das Heimteam die Gangart, wobei Uri zum einen oder anderen Konter kommt und die Gegentore hinten meist im Doppelpack kassiert. Zur Pause steht es 6:0 und es kündigt sich eine hohe Niederlage an, als Vordemwald in den ersten Minuten der zweiten Hälfte wieder zuschlägt. In der Folge probiert das Heimteam aber einige Spielzüge aus und gleichzeitig scheint Uri lernfähig und kann die Anzahl individueller Fehler reduzieren.

Mehr News

Sind die Labeda Rockets das Mass der Dinge?